„Die Gefahren sind sehr real“