Kranflasche stand unter Spannung

Kranflasche stand unter Spannung

Arbeitsauftrag: In einem Galvanikbetrieb war ein Hallenkran schon seit Jahren im Einsatz. Seit dem letzten Umbau war der Kran bereits seit mehreren Wochen störungsfrei in Betrieb. Wie gewohnt, wollte nun ein Mitarbeiter den Kran zum Anheben von Rohrkokillen benutzen.

Unfallhergang: Die Rohrkokillen waren innen verkupfert worden. Der Mitarbeiter schlug die Box mit den Kokillen an den Kran an. Als er gerade die „Kranflasche“ und die Kette des Krans jeweils mit einer Hand festhielt, erlitt er eine elektrische Körperdurchströmung. Er schrie auf, konnte jedoch nicht loslassen. Ein Kollege hörte dies und schaltete sofort die Stromzufuhr am Hauptschalter ab. Der Kollege fiel zu Boden und blieb dort zunächst liegen. Ein weiterer Kollege, der zwischenzeitlich vor Ort war, leistete Erste Hilfe. Der Kollege kam wieder zu Bewusstsein, mittlerweile war auch schon der Rettungswagen bestellt worden.

Unfallanalyse: Um die Unfallursache zu ermitteln, beauftragte das Galvanik-Unternehmen einen Sachverständigen. Dieser stellte fest, dass zwischen Gehäuse der Kranflasche und […]

Artikel lesen

Schreibe einen Kommentar

FAQ-Chat: "Jessica" ist online